Startseite
Gästebuch
 











Neugierig geworden?  Dann schaut hier rein: cuniculusworld.de





"Zuchtwart" Yankee mit einem Wurf Cashmerezwergwidder und einem Farbenzwerg Mantelschecken wildfarben/weiss. Riesig aber wunderbar liebevoll. Ein Deutscher Doggenrüde der Zwergkaninchen "zum Fressen" gerne hat. Nur das ewige "Kaninchengepoppe" macht ihn richtig fertig!






Wir möchten hier auf unserer Seite unsere Hobby Rassekaninchenzucht vorstellen. Ich züchte die posierlichen und liebenswerten Farbenzwerge in wildfarben und havanna. Besonders angetan haben es mir seit 2000 die grauen Gnome. 2006 werde ich mich auf deren Zucht konzentrieren, sowie mich der Neuzüchtung Farbenzwerg wildfarben/weiss, schwarz/weiss und havanna/weiss mantelgescheckt widmen. Unsere beiden Kinder Jennifer und Renè sind auch sehr intensiv in die Zucht einbezogen. Beide haben schon etliche Vereinsmeister, Kreismeister und Besttiere in beiden Sparten, sowie mehrere badische Landesjugendmeister errungen. Natürlich bleibt sehr viel Arbeit an den Erwachsenen hängen. Allerdings muß ich zugeben, daß die KIDS inzwischen sehr viel dazu gelernt haben. Jennifer macht inzwischen ihre Tiere selbst schaufertig und ist zu den Senioren übergewechselt. Beide unterstützen mich auch tatkräftig während Krankheitsphasen oder während der nun abgeschlossenen Ausbildung zum Kaninchenpreisrichter. Jennifer züchtet Zwergwidder Mantelschecken in den Farben wildfarben/weiss, chin/weiss, Zwergwidder rhönfarben sowie die watteballähnlichen weißen Zwergseidenhühner mit Bart. Renè züchtet seit 2000 die Zwergwidder in wildfarben und Mantelschecken in schwarz/weiss und havanna/weiss sowie die sehr zahmen modernen englischen Zwergkämpfer birkenfarbig. Doch nun zu unserer Zucht. Wir legen sehr viel Wert auf Natürlichkeit, daß heißt artgerechte Ernährung, Unterbringung, sowie die Zucht nach gültigem ZDRK Standard. Körperform, Typ und Bau, gute Felle sind das A und O, aber die Faktoren wie Milchleistung, Aufzucht, Wurfstärke und Krankheitsresistenz, sowie charakterliche Eigenschaften sind aber auch nicht zu vernachlässigen.


"Meiner Einer" mit Lieblingshund "Yankee"




Jennifer mit Doggenhüdin "Sirikit Suki vom Odenwald" und Enya


Renè mit Lieblingsfrettchen "Kürbis"

Unsere Gelbstirnamazone "Paul" er folgt uns auf Schritt und Tritt











Dies ist der Eingangsbereich mit den kleineren Freigehegen. Dort befindet sich auch mein Lieblingsplatz am Fenster! Pflegearbeiten, wie das Bürsten und  Krallenschneiden gehen hier viel schneller von der Hand. Auch das Tätowieren der Kaninchen kann hier an bequemen Tischen unter Tageslicht viel leichter durchgeführt werden. Eine genaue Präzisionswaage ermöglicht die Gewichtskontrolle während der Entwicklungsphasen. Die Gewichtskontrollen geben auch Aufschluss über aufkeimende Krankheiten. Vor allem vor den Ausstellungen darf man das Gewicht der Tiere nicht aus den Augen lassen, sonst kann man böse Überraschungen erleben. Unseren Aufenthaltsraum haben wir so klein wie möglich gehalten. Dies gibt uns mehr Freiraum für die artgerechte Unterbringung der Kaninchen. Wir wohnen nur ein paar Minuten von der Zuchtanlage entfernt in der Gartenstadt. So können Wir mehrmals täglich nach dem Rechten sehen. Bei bevorstehenden Würfen kann ich es mir allerdings nicht verkneifen etwas öfters mit den Hunden in den Wald zu gehen, um dann natürlich einen Abstecher zu meinen Kaninchen zu machen. So ist es uns möglich induviduell einzugreifen und bei Bedarf schnell zu reagieren. Es stehen rund 100 Buchten, zahlreiche Quarantäneräume, Aufzuchträume und Freiläufe zur Verfügung. Die Käfiggrössen wurden den einzelnen Rassen und ihren jeweiligen Bedürfnissen angepasst. Den Häsinnen stehen Wurfkisten der Firma Kirchstein zur Verfügung, die dem natürlichen Wurfverhalten der Kaninchen sehr Nahe kommen. Meine Farbenzwerge sind in geschlossenen Räumen mit grosser Fensterfront untergebracht. Die Käfige haben ca. 100 cm Länge, damit die Kaninchen mehr Bewegungsfreiheit haben. Da die Farbenzwerge sehr geschützt leben, werden hier keine Wurfkisten verwendet. Sitzbretter werden von den Kaninchen gerne angenommen. Unsere Zwergwidder sind in der Außenanlage mit Käfiggrössen von 80 - 120 cm Länge einquartiert. Unten seht Ihr einen der Freiläufe sowie ein exemplarischer Kaninchenstall mit Zwergwidder grau unseres Jugendzüchters Ren`e. Die Häsinnen haben eine Doppelbucht. In der Einen Raumhälfte befindet sich der Jungtieraufzuchtraum mit Wurfkiste, diese wird oft auch als Liegebrett zweckentfremdet. Durch eine Öffnung gelangt die Häsin in einen weiteren Raum zur Futteraufnahme und Rast. Dies bietet den Jungtieren Schutz und der Häsin Ausweichmöglichkeit vor ihrem nervigen Nachwuchs.






Dies sind die Ställe im Farbenzwergraum. Hier sind die Jungtiere des aktuellen Zuchtjahres entweder einzeln oder zu zweit untergebracht. Die Zuchthäsinnen sitzen während der Zuchtsaison in geräumigeren Kaninchenkäfigen. Ihr wisst ja Häsinnen mit Jungtieren muss mindestens das Doppelte der vorgeschriebenen Boxenmindestgröße zur Verfügung stehen.

  











Das Dekorieren der Fenster und Aussenfasade macht einen Heidenspass.     Spätestens vierteljährlich wird alles umdekoriert. Momentan ist Winterstimmung angesagt. Abends wird es sich noch gemütlicher, wenn die Windlichter brennen und die Teichbeleuchtung eingeschaltet ist. 





Wir haben ein ganzes Jahr ALLES total renoviert. Wie Ihr seht hat es sich gelohnt. Dank der Hilfe von Freunden, Bekannten, Verwandten und unseren Züchterfreunden ist es uns gelungen eine Baustelle fertigzustellen.

...aber die Nächste wartet vor der Haustüre!






Alles wurde abgeholzt, Wurzeln ausgegraben, Brombeeren gerodet, der Teich ausgebaggert etc. Oben ist mein Mann Marcus mit Renè am Ausbaggern des Grabens für das Erdkabel. Dieses sichert die Stromversorgung für den Koi-Teich und das Gartenhaus. Aber die viele Arbeit hat auch ihre Vorteile. Das Schöne daran ist, daß wir nun den Garten ganz nach unseren eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestalten können. 2006 wurde der Garteninnenzaun teilweise aufgestellt. Danach ging es an die Fertigstellung des Teiches und des Grillplatzes mit dem integriertem Turtlegehege. Die Kinder genießen derweil die Tage hinter dem Haus mit Zeltlager und Grillspaß. 




Inzwischen steht auch unser sechseckiger Holzpavillon. Die Dachschindeln  haben meine beiden Männer angebracht! Die Estricharbeiten am Grillplatz sind abgeschlossen und der Untergrund ist vorbereitet. Der neue Kamingrill mit Kupferdach und die Holzsitzgruppe können bald angeliefert werden.




Toll oder? Aber noch nicht fertig! Unser Gartentor und der Außenzaun wurden gerade angeliefert. Meine Männer haben neue Arbeit...


Unsere Männer bei den letzten Arbeiten 2007, der Erstellung des Aussenzaunes. Jetzt ist Winterpause unten seht Ihr unsere Winteraussicht Tag/Nacht. Frühjahr 2008 wird der Garten endlich fertig sein.





 Einzug war am 04.07.2006. Überwintert wird im Wintergarten.






Lulu testet natürlich nach Katzenmanier sofort den neuen Platz. Sie hat aber nicht mit den "sturren" Turtles gerechnet. Bei Dämmerung geht`s ab ins Häuschen, egal was da im Wege steht oder liegt! 










 


....Renè hat hier sehr viel mitgearbeitet und durfte daher den Teich noch vor den Muscheln und Fischen einweihen. Er konnte es gar nicht erwarten bis das Wasser eingefüllt war....das dauerte ja ewig.....Nun ist der Teich (4 m x 6 m) endlich fertiggestellt....die ersten Koibabies sind auch schon geboren. Die Teichlandschaft wurde so naturnah wie möglich gestaltet. Schon in diesem Frühjahr ist Alles angewachsen und steht in voller Blüte.


Ostern 2007        Der Rasen ist "Chefsache" als gelernter Landschaftsgärtner lässt sich mein Mann diesen Spaß nicht nehmen.


Monate und etliche Schweißtropfen später....




"Yankee" unser Doggenrüde hier fast 8 Jahre alt genießt seine Rente im Grünen. Hoffentlich wird er der "Älteste Doggenrüde der Welt"

















Hier einige 1.0/0.1 Jahrgang 2006. Wir achten bei unseren Verpaarungen auch auf den richtigen Stand der Kaninchen, denn dies ist zum großen Teil Vererbung und nicht nur Training. Und wer mag bestreiten, daß Tiere, die sich auf dem Tisch schön präsentieren, bevorzugt werden.
Siehe selbst auf den Bildern, die Tiere sind doch schöner und ausdrucksvoller, als  Kaninchen, die wie eine Flunder am Tisch kleben. Aber Vererbung ist nicht ALLES! Man muß sich auch sehr intensiv um die einzelnen Kaninchen kümmern.                Bei der Fütterung wird mit den Tieren gesprochen und geknuddelt. Die Kaninchen danken es mit einem unerschrockenen und neugierigen Wesen.                   Die beiden Kleinen sind gerade mal 14 Tage alt, wie sagt man so schön früh übt sich.  

Die einzelnen Verpaarungen müssen sorgfältig geplant und dokumentiert werden, da die Farbenzwerge mit ihrem Zwergenfaktor DW und die Mantelschecken mit dem Scheckenfaktor K nicht gerade einfache Vertreter der Gattung Cuniculus sind. Bei der tierschutzgerechten Zucht dieser Rassen braucht man schon eine grössere Anzahl von Zuchttieren. Dies hängt mit ihrer Spalterbigkeit bezogen auf Grössenrahmen oder Farbe zusammen. Viele der Jungtiere bei den Zwergen wären zwar excellente Zuchttiere, aber eben keine Ausstellungstiere. Genauso verhält es sich bei den Schecken, hier fallen Mantelschecken, schlecht gezeichnete Tiere und Einfarbige, in den Würfen an. Die Einfarbigen aus gescheckt sind erst im zweiten Jahr ausstellungsfähig. In jedem Jahr stellen Wir mindestens fünf Junghäsinnen und ein bis zwei Jungrammler in die Zuchterprobung ein, Altbewährte verbleiben im Stamm. Natürlich fallen hier viele Jungtiere oder Tiere aus dem Vorjahr an, die nicht in die Zucht gestellt werden. Wir haben aber keine Probleme unsere liebevoll grossgezogenen Tiere unterzubringen, da die Tiere durch den intensiven Kontakt sehr zahm und zutraulich sind. Auch Züchter mit etwas mehr Tieren beschäftigen sich sehr intensiv mit jedem Einzeltier, sonst bliebe das Tier und der Erfolg auf der Strecke. Denn mit scheuen, vernächlässigten, kranken Kaninchen oder Geflügel kann man keine erfolgreiche Rassezucht aufbauen, geschweige denn eine Medallie gewinnen. Wer hier etwas anderes behauptet, der hat keine Ahnung von der eigentlichen Rassekaninchenzucht. Es ist allerdings mit einem größeren Zeit- und Geldaufwand verbunden, den man auch mit dem Verkauf von Abgabetieren nicht hereinholt, richtig gesehen könnte man auch Golfspielen gehen (sagt mein Mann). Aber ich würde die Beschäftigung mit den Fellknäulen richtig vermissen.












Hier seht Ihr verschiedene Entwicklungsstufen der Farbenzwerge. 1. Bild ein Wurf Neugeborene Jungtiere im Nest. Die folgenden Bilder zeigen Wurfkontrollen nach 5/10/14 Tagen und ein drei Wochen altes Baby im Freilauf, sowie eine Häsin mit vier Wochen alten Jungtieren. Die Milch einer Häsin ist sehr gehaltvoll und die Milchleistung im proportionalen Verhältnis ist größer, als die einer Milchkuh. Das erklärt, die wahnsinnig schnelle Entwicklung der Jungtiere.  








Das obige Bild zeigt einen meiner Zuchtrammler Farbenzwerg wildfarben im Freilauf. Daneben der Farbtrichter im Fellhaar eines grauen Farbenzwerges. Wichtig auf intensive Zwischenfarbe, gute Abgrenzung und intensive (nicht zum Haarboden hin aufhellende) Unterfarbe achten! Unten seht Ihr einen der Aufzuchträume für meine Lieblinge. Natürlich sind die Rassen und Geschlechter getrennt untergebracht! 






Eine Schüssel voll hungriger Mäuler !




 




Oben Getreidemischung ( Mais, Hafer, Gerste und Weizen in gequetschter oder gebrochener Form ) , Pellets und Futtermischung. Unten Grünpflanzen wie Bärlauch, Liebstöckel und vor allem Topinambur ( Knolle, Blüte und Blattgrün ) finden rasenden Absatz bei unseren Mümmelmännern. Aber auch Blüten wie Ringelblumen und Kamille oder Sonnenblumen fressen die Fellnasen sehr gerne. Saftfutter geben wir sehr abwechslungsreich, da manche Arten z.B. Petersilie, Liebstöckel etc. in Maßen sehr gesund sind. In Massen allerdings auch schädlich sein können. Je nach Jahreszeit hat der Garten immer etwas zu bieten. Unsere Kaninchen verschmähen auch Melonen, Bananen, Erdbeeren, Tomaten und Paprika nicht. Allerdings sollte diese Umstellung langsam erfolgen. Man kann hier nicht einfach von 0 auf 100 fahren. Ich vergleiche die Kaninchenjungtiere immer mit einem Säugling, den man abstillt. Auch hier muss sich das komplizierte und empfindliche Verdauungssystem erst umstellen und den neuen Gegebenheiten anpassen. Jeder muss für seine Kaninchen die richtige Kombination finden, denn auch deren Geschmäcker sind verschieden. Der Verdauungsbrei wird nicht durch Muskulatur (wie z.B. beim Mensch), sondern durch stetige Nahrungsaufnahme weitergeschoben. Daher ist oberstes Gebot, dem Tier ständig Futter und frisches Wasser zur Verfügung zu stellen. Sollte der Garten nicht ausreichend Grünfutter liefern beziehen wir unsere Kräuter von der Firma "Bibo Natur". Hier wird auch getrockneter Löwenzahn, Ringelblumenblüten und diverse Kräuter wie Petersilie und Brennessel etc. angeboten. Eine echte Alternative. Wir legen großen Wert auf Qualität bei den gereichten Futtermitteln und schauen hier nicht auf den Preis.

VORSICHT!

Wir verfüttern keinen Kohl. Und wenn, dann nur zarte Blättchen von Kohlrabi, Markstammkohl und Brokoli und kleine Teile der Röschen, keinesfalls Strunk oder Knolle. Laien sollten die Finger davon lassen. Kohl und Klee können Blähungen verursachen. Dies kann bis zur "Trommelsucht" führen. Der Magen gast auf, das Tier hat starke Schmerzen und kann elendig zu Grunde gehen.

Auf Giftpflanzen wie Oleander, Engelstrompete, Blauregen, Fingerhut, Immergrün etc. achten. Viele Pflanzen enthalten toxische Stoffe, die den Organismus des Kaninchens erheblich stören oder gar zum Tode führen können. Auch Rindenmulch als Einstreu eines Freigeheges ist nicht zu empfehlen, da dieser Schimmelpilze enthalten kann. Diese Aspergillen können Atemwege und Lunge schädigen und so zum Tode führen. Oft ist der Rindenmulch auch mit Schadstoffen von Pestiziden kontaminiert.




Wir achten auf regelmäßige, der Entwicklung der Kaninchen angepaßte, abwechslungsreiche, artgerechte Ernährung mit viel Saftfuttergaben und ständig frischem Wasser und gutem Heu. Ohne Hunger - und Durstphasen, was für das empfindliche Verdauungssystem der Kaninchen reinstes Gift wäre. Während der kritischen Absetzphase füttern Wir neben einem Futtermix nach dem Rezept einer renomierten Tierklinik, die diese Mischung vorbeugend gegen Enterocolitis empfiehlt Obst und Gemüse jeglicher Art, ab und zu Tee und zusätzlich wird das Futter gelegentlich durch Öle und Traubenzuckerzugabe aufgepeppt. Natürliche Kräuter und kleine Gaben von Apfelessig und Weidenrindentee in das Trinkwasser regulieren auf natürliche Art Verdauung und Wohlbefinden. Dank dieser ausgewogenen auf die Entwicklung abgestimmte Ernährung, kombiniert mit entsprechender Stallhygiene und empfohlenem Impfprogramm blieben Wir bisher weitgehend verschont vor grasierenden Krankheiten. Wir empfehlen ab und an Kotprobenuntersuchung für den ganzen Bestand und Quarantäneräume   für Neuzugänge und Ausstellungsheimkehrer ( Ausstellungen bedeuten Streß und begünstigen so die Anfälligkeit der Tiere, zudem haben sie Kontakt zu anderen Tieren, die möglicherweise andere Keime und Virenstämme in sich tragen, gegen die unsere Tiere nicht immunisiert sind, Zugluft, Futterumstellung, fremde Umgebung können zudem Auslöser für Erkrankungen sein ). Nicht zu unterschätzen ist die Gefahr der Einschleppung neuer Viren und Bakterienstämme durch Neuzugänge. Daher stellen Wir neue Zuchttiere nur wenn innerhalb der Linienzucht notwendig ( und dann nur von uns bekannten Züchtern ) nach angemessener Quarantänezeit und Zuchterprobung in unsere Zucht ein.




Unten Kot eines gesunden Kaninchens. Feste wohlgeformte Kügelchen. Daneben der Blinddarmkot eines Kaninchens, ein traubenähnliches längliches Gebilde von etwas weicherer Konsistenz. Diesen Kot nimmt das Kaninchen wieder auf, da er Stoffe enthält, die die Verdauung des Kaninchens unterstützen.

Nach der Verabreichung von Antibiotika kann das Verdaungssystem gestört sein. Da der Wirkstoff nicht nur schlechte Keime und Bakterien abtötet, sondern auch die "Guten", die zur Verdauung benötigt werden. Durch kleine Gaben von Joghurt kann man versuchen die Darmflora wieder zu aktivieren.




Für den Notfall haben wir immer:

Blutungen                              blutstillende Watte

Desinfektion                           Alkohol, Jodlösung, Wasserstoffperoxidlösung

Wundversorgung                     Nabelpuder, Jodsalbe, Kamillentinktur

Wundheilung                          Wonderdust (Wundpuder für Rennpferde)

Augenprobleme                       Kamillentee, obligatorische Augensalbe u. Tropfen

Durchfall                               Schwarzer Tee etwas Traubenzucker und Kochsalz

Diverse Zipperleins                  Kräuter und Tee`s ähnlich dem Humangebrauch

Probleme bei der Jungtieraufzucht: Im Todesfalle einer Häsin, bei spätem Einschiessen der Milch, Verstossen der Jungtiere, geschwollenen Milchleisten oder sehr grossen Würfen, kann es zeitweise zu Engpässen kommen. Hier bieten wir den Jungtieren, wenn nötig eine Milchrezeptur nach Anweisung meines Tierarztes oder Katzen/Welpen-Trockenmilchpulver, zur Not geht auch Babymilch. Die warme Milch wird mit Einwegspritzen tropfenweise ins Mäulchen gegeben. Es muss darauf geachtet werden, dass sich die Jungtiere nicht verschlucken. Diese Prozedur ist 1-2 Mal täglich nötig, die Häsin säugt nicht öfters. Die Mengen werden entsprechend der Grösse gesteigert. Anfangs ist es recht mühsam, doch bald arbeiten die Babies gierig mit. Mit zunehmendem Alter warten Sie schon im Stall auf ihre Milchration. Nach der Fütterung muss das Bäuchlein mit den Fingern massiert werden. Mit einem Waschhandschuh oder Gästehandtuch kann man den Effekt noch etwas verstärken. Immer von Bauchmitte sanft nach unten Richtung Geschlechtsteil streichen mit sanftem Druck. Dies macht auch das Muttertier (allerdings mit der Zunge), damit sich das Jungtier lösen kann.

Vergiftungen : Zur Dezimierung von Schadnagern, die wiederum Krankheitserreger übertragen können, wurde an geschützen, anderen Tieren nicht zugänglichen Stellen (Köderstationen), Rattengift ausgelegt. Dieses kann aber wieder zu Sekundärvergiftungen durch die kontaminierten Mäuse oder deren Kot kommen. Hierzu haben wir das Gegengift Vitamin K1 Kanavit in Tropfenform vorrätig.


WICHTIG!

Nicht mit dem Tier herumexperimentieren, sollten die Beschwerden nicht zurückgehen oder sich verschlimmern, sofort einen Tierarzt konsultieren. Durch ein Praktikum bei einem Tierarzt bin ich in der Lage kleinere Wehwehchen selbst zu versorgen.




Wir unterstützen unsere geplagten Mümmelmänner bei dieser Witterung folgendermaßen:

Morgens frisches Wasser Grünfuttergabe

Mittags frisches Wasser Heugabe

Abends frisches Wasser Pelletmischfuttergabe

Oft kühlen sich die Kaninchen Läufe und Ohren in den Wasserschüsseln. Das Kaninchen schwitzt nur über die Nase um den Körper zu kühlen. Die Nase ist dann oft ganz naß geschwitzt ( nicht zu verwechseln mit Schnupfen), die Atmung ist heftiger. Deshalb die häufige Frischwassergabe. Ich möchte auch kein heißes, abgestandenes Wasser, in dem sich die Keime vermehren, trinken. Kaltes Wasser kühlt auch besser, wenn Füße oder Ohren dampfen! Das Kaninchen kann nicht hecheln wie ein Hund um die Körpertemperatur zu senken. Nahrung wird oft erst abends zu sich genommen. Die durch die Hitze bedingte schlechte Futteraufnahme bedingt auch die Empfindlichkeit der Kaninchen gegenüber Kokzidose und Enterocolitis und anderen Krankheitserregern. Zudem sollte man bei diesen Witterungsbedingungen verschärfte hygienische Maßnahmen ergreifen. Denn die Bakterien-, Virenstämme und Pilze fühlen sich bei diesen klimatischen Verhältnissen sehr Wohl, ganz im Gegensatz zu unseren Fellnasen. Wir achten auch darauf, daß alle Futter zu sich nehmen. Manchmal greifen wir dann zu Lieblingssaftfutter, um die Futteraufnahme anzuregen. Wir Menschen haben bei diesen Temperaturen ja auch keinen großen Hunger. 

 


Zwergkaninchen sind spalterbig in Bezug auf den Zwergenfaktor ( DW=Dwarf=Zwerg ). Bei einer Verpaarung Typenzwerg mit Typenzwerg fallen in einem Wurf nicht 100 % Typenzwerge. Die Zwergenzucht spaltet bei dieser Verpaarung in 50 % Typenzwerge  ( DWdw=heterozygot=verschieden=zwergig=Ausstellungstier, Zwergenform und kleine Ohren ), 25 % sind Nichttypenzwerge (dwdw=großrahmige großohrige=keine Ausstellungstiere ) und 25 %  der Jungtiere sind ( DWDW=reinerbig bezogen auf den Zwergenfaktor=homozygot=noch zwergiger, in diesem Falle nicht lebensfähig ) sogenannte "Kümmerlinge", diese sterben nach spätestens 2-3 Tagen ( auch ein aufpäppeln ist nicht möglich, die Kleinen können anscheinend die zugeführte Nahrung nicht verwerten ). Zwergwidder besitzen diesen Zwergenfaktor nicht.     Es war sehr frustrierend in das Nest der Farbenzwerge zu blicken und einen solchen gerade geborenen schon zum TODE verurteilten Winzling zu sehen.    Auch vor dem Tierschutzgesetz ( siehe § 11 ) war dies nicht zu vertreten, 1999  stellte ich daher schon zu Beginn meiner Farbenzwergenzucht meine Verpaarungsmethode um. Ich verpaare nur Typenzwerge mit Nichttypenzwergen. Der ZDRK empfiehlt, um diese Jungtiersterblichkeit zu vermeiden, Zuchthäsinnen von 1700 -2000 g zu verpaaren. Ich stelle Tiere mit einem Gewichtsrahmen von max. 1700 g und einer Ohrlänge von bis zu 6.5 cm in die Zucht ein. Aber auch bei der Gewichtsuntergrenze habe ich mir die untere Marke bei 1000 -1100 g und einer Mindestohrlänge von 4.5 cm gesetzt. Man schafft sich sonst eventuell Zwerge, die den Rahmen sprengen und eventuell untypisch werden oder das andere Extrem man festigt Linien, die die Gewichtsuntergrenze nicht mehr erreichen. Das ist meine persönliche Erfahrung mit meiner Zwergenlinie. Die Zwerge dankten es mir mit großen Würfen, zwischen 4 - 6 Jungtiere / Wurf und die Anzahl der Kümmerlinge sank nahezu auf Null. Die eingestellten Häsinnen hatten auch keine Probleme diese Jungtiere aufzuziehen. Die Jungtiere waren in den Würfen sehr ausgeglichen. Auch bei der Kopfform sollte man Extreme vermeiden, da sonst irgenwann die Augen - und Atemwegs - oder auch Zahn und Kieferprobleme beginnen ( siehe die Perserkatzen und Mopszucht ). Bei den Läufen, sollte man auf korrekte parallele Stellungen besonders der Hinterläufe achten, auch hier können Geburtsprobleme durch Verengung des Geburtskanales begraben sein. Der Zucht sind natürliche Grenzen gesetzt, Schönheit und Gesundheit sollen nicht konkurieren, sondern ein harmonisches Ganzes bilden. Beim Fell gefällt mir bei den Grauen die etwas längere Begrannung, da hier die Schattierung besser zur Geltung kommt.

Jedem Züchter der sich an die Farbenzwerge oder ähnlich problematische Rassen oder Farbenschläge ( z.B. englische Widder und Punktschecken, um nur einige Andere zu nennen ) herantraut, sollte sich vorher genau informieren.              Denn nicht der ZDRK haftet für Verstöße gegen den Tierschutz, sondern jeder Einzelne ist hier verantwortlich und wird zur Rechenschaft gezogen.                 Unwissenheit schützt bekanntlich nicht vor Strafe.
Aber laßt Euch nicht erschrecken, wenn Ihr die Grundregeln beachtet, habt Ihr bestimmt jede Menge Spaß an den quierligen Kobolden mit den Knopfaugen.





Neuzüchtung Hier ein Farbenzwerg wildfarben/weiss mantelgescheckt aus der Zucht von Heiko Findt ein sehr typvoller Rammler mit sehr guter Zwischen - und Unterfarbe. Im Zuchtjahr 2006 werde ich mich neben meinen wild/hasen grauen auch auf diesen Farbenschlag konzentrieren.


Wir haben 2006 endlich die Genehmigung vom Landesverband und möchten hier unsere ersten Babies vorstellen. Sie stammen aus der Verpaarung von obigem Rammler mit einer grauen Häsin.












Mutter des 8`er Wurfes, davon drei Mantelschecken!  Hier daneben im Foto festgehalten, dass glaubt ja sonst keiner. Alle acht Jungtiere hat diese Häsin ohne Hilfe problemlos großgezogen. Im vorherigen Wurf hatte Sie sechs Jungtiere aufgezogen. Die Ohrenlänge dieser Häsin beträgt 6.0 cm bei einem Körpergewicht von 1.45 kg. 





Unsere Kaninchen haben hier und da noch "Ecken und Kanten". Doch wie ihr auch in unserer Homepage cuniculusworld.de unter der Rubrik Erfolge sehen könnt, verbessern sich die Tiere ständig. Der Kleine oben ist gerade 14 Tage alt, vielleicht tritt er in die Fußstapfen seines Großvaters C122 1.3.5, der auf der Bundesschau in Stuttgart 96.5 Punkte erhielt. Er ist immer noch in unserem Besitz.



Kaninchen Senioren:

1. Vereinsmeister Bester 1.0 mit Wiener weiss

2. Vereinsmeister Zwergwidder rhön

Kaninchen Jugend:  

1. Jugendvereinsmeister mit Zwergwidder chin/weiss  Bester 1.0 und Beste 0.1 mit Zwergwidder wildfarben                                         


Kreismeister Wiener weiss

Kreismeister Zwergwidder rhön

Jugendkreismeister Zergwidder chin/weiss

1. Jugendvereinskreismeister mit 15 Tieren aus 7 Rassen errang Renè als alleiniger Aussteller unseres Vereines


Badischer Landesjugendmeister Zwergwidder chin / weiss mantelgescheckt 380 Punkte und 379 Punkte

Badischer Landesmeister Zwergwidder rhön 381 Punkte


Farbenzwerg wildfarben/weiß mantelgescheckt Neuzüchtung

Farbenzwerg schwarz/weiss mantelgescheckt Neuzüchtung



Am 19/20.01.2008 haben Wir gemeldet: Senioren Farbenzwerge wild/hasengrau, Farbenzwerge Neuzüchtung hasengrau/weiss und unsere Jugend Zwergwidder schwarz/weiss, Zwergwidder chin/weiss und Jennifer`s Exoten Jamora harlekinfarbig. Ich werde meine erste Landesschau richten!!!









 


 Hier noch Bilder unserer Brutmaschinen, zuverlässig und sehr effektiv !




Eine Woche alte Küken unserer Zwergseidenhühner weiß, moderne engl. Zwergkämpfer birkenfarbig, Zwerglachshühner weiß.









mit unseren Deutschen Doggen "Sirikit Suki vom Odenwald" und Enya. Beide genießen ihren Lebensabend in unserem Haus mit Garten in der Nähe des Waldes. Unten seht Ihr die Nachzucht unserer Jugendlichen ebenfalls in Aufzuchträumen untergebracht (nach Geschlechtern getrennt). In diesen Räumlichkeiten toben die Kaninchen nach Herzenslust herum. Bewegungsfreiheit und saubere Räume begünstigen die Entwicklung der Zwerge. Sie werden auch schön zahm, da die Kinder oft bei Ihnen sitzen oder sich den ein oder anderen für "Kanin hopp" herausholen. Ihr solltet die Langohren dann mal flitzen sehen es ist einfach unglaublich.






2005 am Richttag bei den Bastelarbeiten....






2007 am Richttag bei den Bastelarbeiten....















Wir bemühen uns diese Seite auf dem aktuellen Stand zu halten, sollten keine Abgabetiere angezeigt werden, hatten wir vielleicht keine Zeit die Daten zu aktualisieren. Dann ruft einfach an oder schickt Eure Anfrage per email.                Telefonisch bin ich am Besten abends zu erreichen.








Zwergwidder                  schwarz                                                              Abgabe nach Anfrage!       


Zwergwidder           schwarz/weiß                    Abgabe nach Anfrage!   

                                  

Farbenzwerg    grau/weiß                     Abgabe nach Anfrage!     


Farbenzwerg   schwarz/weiß                Abgabe nach Anfrage!                       


Zwerwidder thüringer         Abgabe nach Anfrage!


Zwergwidder wildgrau/hasengrau  Abgabe nach Anfrage!


Zwergwidder        chin und chin/weiß       Abgabe nach Anfrage!            




Unsere Tiere werden erst ab sechs Wochen abgegeben. Wir versenden keine Tiere. Abgabe nur an Selbstabholer.

Bei der Abgabe erfolgt eine ausführliche Einweisung über Haltung und Ernährung des zukünftigen Hausgenossen, sowie dessen artgerechte Unterbringung. Diese Ratschläge sollte man zum Wohle des neuen Hausgenossen unbedingt einhalten.  

Die Tiere und deren Gesundheitszustand werden bei der Übergabe zusammen mit dem Käufer überprüft.  

Für die spätere Entwicklung, die nicht mehr in unseren Händen liegt, übernehmen wir keine Haftung.

Jedes Kaninchen erhält ein Fresspaket. Mit diesem, dem Kaninchen vertrauten Futter, sollte noch mindestens eine Woche gefüttert werden. Das Kaninchen hat nun durch die Trennung und fremde Umgebung genug Streß und sollte nicht auch noch mit einer zusätzlichen Futterumstellung belastet werden. Die Umstellung des empfindlichen Verdauungssystemes auf die eventuelle neue Futtersorte wird erleichtert, wenn die Futterumstellung langsam und sorgfältig erfolgt. Das heißt das neue Futter portionsweise dem gewohnten Futter in immer größerer Konzentration zumischen. Unsere Kaninchen sind Saftfuttergaben gewöhnt. Allerdings sollte die ersten Tage überwiegend Heu und nur wenig Kraftfutter und kein Saftfutter gefüttert werden. Die fehlende Muttermilch und Streßfaktoren belasten auch das Verdauungssystem. In den folgenden Tagen langsam Schritt für Schritt etwas Karotte, Banane etc. zufüttern.

Nichts überstürzen! 

Wollt ihr eurem Mümmelmann etwas Gutes tun? Dann füttert ihm lieber frische Leckerbissen. Auf keinen Fall solltet ihr die ungesunden, für das menschliche Auge so leckeren und schlechte Gewissen auslösenden Drops, Knabberstangen, Kugeln und ähnliches füttern. Das richtig ernährte Kaninchen braucht auch keine Vitamintropfen aus dem Zoogeschäft. Von einer ausgewogenen, dem Wildkaninchen angenäherten Ernährung, hat Eurer Hausgenosse mehr und lebt gesünder.    

Unsere Zuchttiere sind RHD und Mexomatose geimpft. Die Stammtiere werden vor Zuchtbeginn zweimal entwurmt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase sollten die Kaninchenwelpen dem Haustierarzt zur Impfung und Entwurmung vorgestellt werden. Pflichtimpfungen sollten RHD, auch Chinaseuche genannt und Mexomatose sein. Es gibt aber auch eine Impfung gegen den ansteckenden Kaninchenschnupfen.

Wir wünschen Euch viel Spaß mit Eurem neuen Hausgenossen.

Gerne stehen wir weiterhin beratend zur Seite. Keine Frage ist zu dumm gestellt zu werden.

Wir übernehmen auch die Urlaubspflege nach Vereinbarung. 




2005 wurde Renè wieder Kreismeister mit 381.5 Punkten.

Ren`e hat im Zuchtjahr 2006 Fellhaar und Zwischen-, sowie Unterfarbe seiner Zwergwidder etwas verbessern können. 

Vater der Jungtiere 2006 ist hauptsächlich unser CJ122 4.5.7 mit 96.0 Punkte auf der Kreisschau im Vorjahr (siehe unten in Aktion).





Hier zwei kleine Rammler, die machen richtig Spaß, setzen sich gleich in Position!




Auf der Europaschau in Leipzig haben wir einen Zuchtrammler H303 6.6.28 von Dieter Dalwigk erstanden mit 96.0 Punkten. Eigentlich kaufen Wir keine Tiere auf Ausstellungen, aber bei dieser Zuchtgruppe mit 384.5 Punkten konnte ich der Versuchung nicht wiederstehen. Zumal Wir schon länger einen Rammler dieses Züchters erwerben wollten.



Seine beiden ersten Würfe könnt Ihr unten bestaunen.






Wir haben den Nachwuchs Überraschungseier getauft. Denn Keiner kann vorhersehen, wie ein neuer Zuchtrammler in die bestehende Zuchtlinie der Häsinnen paßt. Wie gibt er sein genetisches Potential an die Nachkommen weiter oder entpuppt er sich am Ende als Blender? Das heißt rein optisch (phänotypisch) handelt es sich hierbei um ein super Ausstellungstier, als Zuchttier (genotypisch) allerdings kann es ein absoluter Versager sein. Na bis jetzt sieht es noch ganz gut aus....






Lokalschau 3. Jugendvereinsmeister, Bester 1.0 punktgleich mit dem 2. Platz. Auf der Kreisschau 379.5 Punkte. Der Neue muß erst seine neueingebrachten Gene in unserer Linie festigen. Aber 2011 sieht es schon viel besser aus...



2006 stellt Renè erstmals seine Zwergwidder schwarz/weiß Mantelschecken vor. Wir hatten diesen Farbenschlag schon länger im Stall, haben aber jetzt erst durch Zuchtaufgabe eines Vereinskollegen und teilweiser Zuchttierübernahme ernsthaft mit der Zucht dieses schönen Farbenschlages begonnen. Ren´e hat nun schon sieben schön gezeichnete Mantelschecken zusammen. Von Oliver Scherer hat er jetzt zwei schöne Zuchtrammler und eine Häsin bekommen. Wir hoffen unsere Linie hiermit deutlich zu verbessern. Der Besuch bei ihm war sehr informativ und lehrreich.

C237 5.5.7          95.5 Punkte         hier mit einem Wurf drei MTZ, drei helle, und ein schwarzes.          Man kann hier schon die schöne Zeichnung der Jungtiere sehen!


Zuchtrammler      B723 3.4.8          Er vererbt sehr gut. Der obige Wurf stammt auch von ihm.  Sehr wichtig er vererbt auch den schönen Stirnfleck, oft verschwinden diese bei der Zucht der Mantelschecken  ganz. Hier ist unbedingt darauf zu achten! Ohne Stirnfleck geht der ganze Ausdruck verloren




Der 1.0 darf noch nach Neumünster auf die Bundesrammlerschau.




Bübchens erster Nachwuchs wurde gerade geboren. Die Häsin C237 5.5.7 hat beim ersten Wurf drei und beim zweiten Wurf sechs Mantelschecken im Wurfkasten versteckt. Schaut doch mal später vorbei und Wir stellen Euch die Wonneproppen vor. Wir sind auch schon gespannt. Hat doch diese Häsin (Abstammung aus Holland) im letzten Zuchtjahr die schönsten Jungtiere hervorgebracht.




Ein vielversprechender Wurf.









1.0 CJ122 3.7.5 95.5 Punkte   sehr gut


0.1 CJ122 3.7.6 96.0 Punkte hervorragend


0.1 CJ122 2.71 96.5 Punkte hervorragend


1.0 CJ122 4.7.16 96.0 Punkte   hervorragend   (Kreisschau)        Auf der Bundesschau in Bremen erreichte er 380.5 Punkte 95.5/95.0/95.0/95.0













Auch diesen Farbenschlag haben wir schon seit 2001. Was bei uns einmal im Stall ist, geht nicht mehr raus, höchstens zu Opa. (Zwischenparken!!) Wir sind so froh, daß Wir unseren "Allround" Opa haben!

Jennifer hatte 2002 ihre Nachzucht auf der Lokalschau unseres Vereines ausgestellt. Die Stammtiere haben Wir vom Nachbarverein ( C237). Die Putzerei der Kaninchen vor der Ausstellung nervte allerdings gehörig. An einem schwarzen Tier siehst Du jedes weisse Häärchen. Nach einiger Zeit sieht man sogar rosa Elefanten!

So haben unsere Schwarzen kein züchterisches Interesse mehr in uns geweckt. Die Putzerei war zu mühseelig. Durch Zuchtaufgabe in unserem Verein haben Wir auch schwarze Zwergwidder mitübernommen und versuchen nochmal unser Glück. 

Bis jetzt habe ich neun kräftige Jungtiere, mal schauen bis die Haarung durch ist. Typ und Form sind eigentlich recht ansprechend. Bei den Fellen gibt es hier und da noch Wünsche. Die beiden unten schauen richtig grimmig aus der Wäsche!











2012 werden Wir hier hauptsächlich am Fellhaar arbeiten. ...Wir arbeiten daran, auch der Gegener schläft nicht (schmunzel...). Wir haben ein Geheimrezept ausprobiert (grins...), schaut in die Körbchen vielleicht wirkt es...!




Diesen Farbenschlag züchte ich nun auch schon seit 2002. 2005 wurde ich Kreismeister mit 379.5 Punkte

Von einer Söhnholz Häsin und meinem Rammler C122 4.5.17  (96.0 Punkte auf der Kreisschau) habe ich allerdings unter anderem vier Häsinnen und zwei Rammler Mantelschecken. Typ- und Zeichnungsmäßig gar nicht so übel!


C122 4.5.17       





2007 hat uns eine Junghäsin vom Vorjahr mit einem sechser Wurf sehr schöner Mantelschecken beglückt. Dieses Jahr scheint ein gutes Zuchtjahr zu werden (toi, toi, toi...). Mal sehen ob Wir hier die Unterfarbe verbessern konnten. Auch dieses Zuchtjahr beschäftigen Wir uns nur am Rande mit diesem seltenen Farbenschlag der Zwergwidder thüringer/weiß Mantelschecken. Ein Rammler (schön klein) und drei Häsinnen verbleiben in der Zucht.










2005 brachte Jennifer keine Gruppe zusammen, da sich zwei Jungrammler gebissen hatten. 2006 sind es gerade mal vier Mantelschecken, die Jennifer dieses Zuchtjahr hervorbrachte, aber die sind nicht von schlechten Eltern. Bei diesem Farbenschlag ist bei uns die Mantelzeichnung am schönsten ausgebildet. Blume und Nackenbereich sind sauber und der Mantel reicht auch im vorderen Bereich schön weit herunter.

Vater                 CJ122 1.4.1         8/7 sehr gut in allen Positionen!




Auch hier haben Wir von der Europaschau in Leipzig einen neuen Zuchtrammler Z23 5.6.21 mitgebracht. Klar wenn Renè einen bekommt, kann Jennifer nicht zurückstehen. Aber auch hier stammt der "Neue" aus einer prima Zuchtgruppe mit 385.0 Punkten. Er hat seine Manneskraft bereits unter Beweis gestellt und die Nester unserer bisher etwas liebesträgen Häsinnen gefüllt. Noch nie seit Beginn der Zucht dieses Farbenschlages 2001, haben Wir so viele wildgrau/weiße Mantelschecken nachgezogen. Bleibt nur noch abzuwarten wie sich die Kleinen entwickeln!


 




Leider haben Wir 2007 nur Häsinnen gezogen und ehrlich wie es sich gehört tätowiert und können daher keine Zuchtgruppen stellen. Die Tiere werden daher nur auf der Lokalschau gezeigt.  


bzw. als Einzeltiere auf der Kreisschau gezeigt, hier erhielten sie durchweg 95.0 Punkte.




Jennifer möchte sich dieses Jahr noch intensiver mit diesem seltenen Farbenschlag der Zwergwidder Mantelschecken befassen. Seit 2003 widmet sie sich nun diesem Farbenschlag. Hier haben Wir im Bereich Schulter und Blume noch an der Mantelzeichnung zu arbeiten. Die weißen Flecken bleiben zwar hier laut ZDRK Standard noch unberücksichtigt, aber ich finde sie stören den Gesamteindruck. Auch ist die Unter- und Zwischenfarbe nicht sehr ausgeprägt und unbedingt zu verbessern (Kein Vergleich zu der Farbe der Kleinchin). An diesem Problem werden wir 2007 arbeiten.

2005 hatte sie gerade mal vier Tiere mit Mantelzeichnung und wurde Kreismeister, das Zuchtjahr 2006 hatte sie bereits neun Mantelschecken, wurde Kreismeister und Landesmeister! Und die ersten Mantelschecken 2011 sind auch schon bereits geboren und unten zu bestaunen. Es versteht sich von selbst, daß Jennifer sich natürlich weiter auf diesen schönen Farbenschlag konzentrieren möchte, um Ihren Zuchtstand weiter zu verbessern.


Wurfkiste mit Nachwuchs. Hier sind die Kleinen sicher und geschützt untergebracht.










Jennifers erste drei Rammler 2007 CJ122 1.7.1, CJ122 1.7.2 und CJ122 1.7.3 sind geboren! Vater ist der neue Zuchtrammler aus Buchen von Norbert Reischert C554 1.6.1, wir bleiben somit weiter in unserer Linie. Schaut doch mal nach unten...




Noch zwei Rammler! Na? noch Fragen...



Die Ausstellungen können kommen, seht selbst....












Zu ihrem 15. Geburtstag hat sich Jennifer eine Gruppe Zwergwidder rhön gewünscht. Mit Schneeball, Schneeflocke und Schneewittchen wird sie die Zucht starten. Mit der Birkenstammartigen Zeichnung ist dieser Farbenschlag sehr interessant. Leider kann die Zeichnung nicht genetisch gefestigt werden. Dies erschwert die Zucht dieses Farbenschlages sehr. Auch ein wenig Glück gehört neben den passenden Stammtieren dazu, um Jungtiere mit geeigneter Farbverteilung (etwa 60/40) zu erhalten. Auch hier gilt Ausstellungstiere nicht gleich Zuchttiere. Man benötigt hellere und dunklere Tiere im Zuchstamm. 2010 wurde Sie Kreisjugendmeister und Landesjugendmeister und stellte auf der Kreisschau einen Zwergwidder rhön 1.0 mit 97.0 Vorzüglich. 2011 Kreisjugendmeister und 2. Vereinsmeister bei den Senioren. Sie hat es geschafft dieses Jahr auch den ersten Landesmeister bei den Senioren nachhause zu holen mit 381 Punkten.


Schneeball  1.0    von 2006. Er ist ein sehr heller Zeichnungstyp


Hier die andere Körperseite...


Schneeflocke die Althäsin ist ebenfalls ein sehr heller Zeichnungstyp 


Hier die andere Körperseite...


Schneewittchen Häsin 2007 mit einer sehr guten Farbverteilung


die andere Körperseite ist genauso gleichmäßig gezeichnet...




Seit 2000 beschäftige ich mich mit den "Grauen". Sie sind mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Mit der Erprobung eines neuen "selbstmade" Rammlers konnte ich bei den entsprechenden Würfen die Zwischen- und Unterfarbe sowie die Fellqualität nicht verbessern. Nun muß dieses Jahr doch nochmal mein Altrammler C122 2.3.13 (Bundesschau 96.5 Punkte) einspringen. 

Rammlerjahr 2005 Kreismeister mit 381.5 Punkten.






Häsin mit 4.5 cm Ohrlänge momentan paßen die Proportionen noch nicht zusammen. Aber ihr werdet staunen, wenn die nächsten Bilder aufgenommen werden! Na zuviel versprochen!  













Auch diese Kobolde möchte ich im Zuchtjahr 2012 wieder zeigen. Vier meiner besten Häsinnen und mein Altrammler von 2001 Z44 1.1.1 habe ich immer noch im Stall. Unten möchte ich Euch die ersten vielversprechenden Jungtiere vorstellen. 


















Diese Neuzüchtung steckt noch in den Kinderschuhen und hat natürlich noch Probleme:

Da wären Brustflecke (bis zu drei bleiben unberücksichtigt, leichter Fehler), Flecken an den Vorderläufen, wo keine hingehören und "last but not least" ab und zu eine mehr oder weniger leicht gezeichnete Unterlippe. Und hier und da auch noch Schulterflecken.

Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Und mit zwei Häsinnen und einem Rammler als Zuchtstart ist nicht viel zu machen. 2007 habe ich selbstgezogene Ausgangstiere, da rappelts hoffentlich in den Wurfkisten.

Die Kleinen machen trotzdem richtig Spaß, vor Allem ist jetzt etwas mehr Überaschung und Spannung dabei, wenn man in die Wurfkisten schaut. Das liebe ich so an den Mantelschecken.

Die Bewertung auf der Landeskaninchenschau war sehr gut, trotz leichter Probleme mit Brustflecken und teilweise gefärbter Unterlippe. Die besten blieben aber Zuhause. Diese Häsinnen haben eine super Körperform, Kopf und Ohr sowie Fell, leider aber einen einfarbigen Kopf, was ein nb eingebracht hätte. Als Zuchttiere haben Sie für mich aber einen sehr hohen Wert, da sie eine rein weiße Brust aufweisen und außer dem einfarbigen Kopf alles stimmt. Mein Rammler besitzt eine schöne Blesse und vererbt diese auch ebenso wie die weiße Unterlippe. Die ersten Mantelschecken liegen schon im Nest und ich hoffe das weitere Zuchtjahr setzt sich so fort, denn was da so an den Zitzen nuckelt ist recht vielversprechend. Bleibt zu hoffen, dass sich noch viele Liebhaber dieses Farbenschlages finden und bei der Anerkennung dieser schonen Farbe mithelfen.











Die ersten Jungtiere 2007. Beide wurden im Dezember geboren und erhalten daher laut ZDRK die Täto Nummer NC122 0.7.1 und NC122 0.7.2. 




Jungrammler 2007 Kopfpartie und Fellhaar noch unfertig.... 







Bei dem schwarz/weißen Farbenschlag ist bei mir die Mantelzeichnung viel schlechter als bei den hasengrauen.

Der Brustbereich ist oft sehr unrein (mit vielen Zeichnungsflecken versehen). Ist die Brust ok, dann wird oft der Rückenbereich zu hell. Dieses Jahr behalte ich daher sehr helle, aber auch dunkle Tiere beiderlei Geschlechts für ausgleichende Verpaarungen 2007. 

Bei unserem Besuch bei Heiko Findt konnte ich sehr viel Informationen sammeln und mir den derzeitigen Zuchtstand bei ihm anschauen. Ich finde es sehr wichtig Kontakt zu guten langjährigen Züchtern zu halten und sich auszutauschen. Wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht, kommen die Rassen nicht weiter. Heiko hat mir auch prompt sechs Zuchthäsinnen und einen Zuchtrammler für meine Neuzüchtung überlassen.

Bei diesem Farbenschlag konnte ich wegen oben genannten Problemzonen im Zuchtjahr 2006 keine Ausstellungstiere hervorbringen. Aber etliche Zuchttiere!

Meine Geduld scheint sich aber 2007 bezahlt zu machen. Auch hier liegen die ersten vielversprechenden Mantelschecken an den Zitzen. Ich hoffe daß das Zuchtjahr 2007 mir weiter so gut gesinnt ist. Denn es sieht so aus, als komme ich 2007 endlich auch bei diesem Farbenschlag der Neuzüchtung dem Austellungstier etwas näher. Die Brust ist nur noch gelegentlich mit einem Fleck versehen und die Unterlippe ist auch weiß. Drückt mir die Daumen...Körperform und Typ sind allerdings noch etwas grob.






Der kleine Rammler ist nach Berlin umgezogen.


Nachzucht 2007 dieser  Rammler NC122 0.7.1 sieht doch bereits erheblich besser aus als die Jungtiere im Vorjahr. Die Körperform ist sehr gut, allerdings etwas großrahmig.



Die schwarz/weissen haben die Anerkennung geschafft. Ab 2013 können diese in der offenen Abteilung ausgestellt werden. Viel Zuchtarbeit hat hier die Familie Rolfes geleistet.




Ich hoffe ich Ihr lasst Euch inspirieren oder gar infizieren vom "Bazillus" Cuniculus. Habt Ihr noch Fragen zur Kaninchenhaltung oder zu Abgabetieren dann ruft einfach an Telefon 0621 76 222 94 oder schickt ein Mail christascipio@t-online.de. Mehr INFO gibt es auf meiner großen Homepage cuniculusworld.de.





Vorsicht mein Frauchen ist auch sehr wehrhaft!




"Yankee" wurde Hund des Monats "April



Sehr schöne Seite. Ähnlicher Name, ähnliche Vorlieben! 




Thomas züchtet wie auch Wir Zwergwidder schwarz. Außerdem beschäftigt er sich noch mit den deutschen Kleinwiddern weiß Blauaugen. Echt einen Besuch wert... Daneben könnt Ihr unsere "Schwarzen TEUFEL" bewundern! 



Sehr schöne informative blaue Wienerseite von Astrid.


Auch Astrid hat eine zweite Seite. Hier stellt sie ihre Castor Rexe vor. 


Jamoraseite! Wer mit dem Namen Jamora nichts anfangen kann sollte hier klicken. Wo stammen sie her? Heiko Findt läßt grüßen!



Sehr zu empfehlen ist das das Züchter- und Rasseverzeichnis, wenn ihr Rassetiere in Eurem Umkreis sucht! 


Heimat hervoragender Zwergwidder!


Auch Tierschutz muß sein:                    Ob Katze, Hund oder Ninchen keine Kreatur Gottes hat es verdient ausgesetzt zu werden. Denkt vorher nach!!!!!



Dennis Seite kämpft für den besten Freund des Menschen, den Hund.              Der Mensch ist das Untier nicht der "sogenannte Kampfhund" !





Unten unsere Banner zum Kopieren und Verlinken mit unseren Seiten cuniculusworld.de oder farbenzwergseite.de. Wir hoffen Ihr hattet Spaß und besucht uns wieder. Hinterlaßt doch einen Pfotenabdruck in unserem Gästebuch. Wir würden uns sehr freuen!












Lulu türkisch Angora und Fips, reinrassige Straßenkatze im Schlafzimmer auf ihrem Katzenbaum. Beide haben sich sehr gut in der neuen Umgebung eingewöhnt. Fips gefällt es im Haus so gut, daß sie gar nicht mehr nach draußen möchte.


Trixi unsere XXL Main Coon Kätzin



Die Busfahrt nach Leipzig startete von Ladenburg aus. Organisiert wurde dieser Ausflug von der Kreisvorsitzenden Kaninchen Elisabeth Weber mit der Moonlight Tour. Es waren schöne Momente im Kreise befreundeter Züchter. Zwei anstrengende Tage und Nächte. Aber solch eine große Schau sollte man schon einmal besucht haben. Und im Kreise netter Zuchtfreunde macht das Ganze doppelt Spaß. Leipzig ist zudem recht sehenswert, besonders der Weihnachtsmarkt. Eine kleine verdiente Auszeit für Mutter und Tochter.



 



Wir haben die Gelegenheit genutzt je einen Zuchtrammler Zwergwidder wild/hasengrau 96.0 Punkte H303 6.6.28 und wildgrau/weiß 96.5 Punkte Z23 5.6.21 mitzunehmen. Eigentlich kaufen wir keine Tiere auf Ausstellungen. Hier konnten Wir nicht wiederstehen und sind daher unserem Prinzip etwas untreu geworden. Beide Rammler stammen aus hochprämierten Zuchtgruppen (384.5 und 385.0 Punkte). Anschließende Gespräche mit befreundeten Preisrichtern bestätigten dann auch unseren Ersten Eindruck. Schauen Wir mal wie die Beiden in unsere Linien passen. Verewigt haben sich beide schon!

Bei der Firma "Bibo Natur" haben Wir uns wiederholt mit Kräutern und getrocknetem Löwenzahn eingedeckt. Auf Ausstellungen sind diese Artikel oft günstiger und man spart außerdem die Transportkosten. Interessant war es auch eine andere Art der Kaninchenkennzeichnung mit Fußring kennenzulernen. Außerdem gab es Rassen, die bei uns noch nicht zugelassen sind. Echt sehenswert waren die Löwen und die "Zwerghasen". Altbekannte Rassen, wie z.B. die blauen Wiener (Schweiz), versetzten mich in Staunen, die Tiere zeigten trotz vereinten Europa einen ganz anderen Typen. Megabegeistert waren Wir natürlich von der Jugend mit ihrer "Kanin Hopp" Vorführung. Echt Klasse wie Mensch und Tier ein Team bildet.  

Was uns nervte: Leider war unsere Neuzüchtung nicht zugelassen.



Wir haben so viele nette mails und schöne Bilder unserer Fellnasen im neuen Zuhause gesendet bekommen, daß Wir diese Rubrik starten möchten.

Eine Veröffentlichung der Bilder erfolgt nur mit ausdrücklicher Zustimmung der neuen Möhrensklaven!


Die zwei blaue Wiener Rammler Linus und Manni fühlen sich bei Sandra Stark pudelwohl. Ja auch Wiener kann man "knuddeln". 


Simone Holz: Ihr Rammler hat das kleine Cashie Mädchen "Mitari" sofort in sein Herz geschlossen. Sie folgt ihm überall hin.

Mitari auf Ihrem Lieblingsplatz, dem Sofa.



Marie Kiefer und Ihre beiden Kinder sind ganz vernarrt in die zwei Fellnasen. 










Wir sind richtig stolz auf Jennifer. Sie hat eine Ausbildung zur Altenpflegerin angenommen und da gehört viel körperlicher Einsatz und viel Einfühlungsvermögen dazu, die Ihr anvertrauten alten Menschen zu pflegen.




Jenny ist in festen Händen. Lukas heisst er und hat zuvor den Kaninchenhärtetest bestanden. 






Seit er öfters seinen Vater in der SAP Arena besuchen durfte und Zugang in die Mannschaftsräume und VIP Bereich hatte, ist unser Sohnemann blau/weiß/rot infiziert ein absoluter ADLER Fan. (Wie seine Eltern, allerdings hat unsere Leidenschaft mit dem Alter etwas nachgelassen.) Mein Mann spielte in seiner Jugendzeit bei den Jungadlern. Ren`e eifert ihm mit diesem Eishockeyfieber nach. Er spielt nun schon die dritte Saison bei den MAD DOGS. Am 17.05.2007 fährt er mit seiner Mannschaft und dem superstarken Trainer nach Belgien zu einem Eishockeyturnier. Sein großes Idol ist die Nummer 20 Ren´e Corbet. Dieser schmückt in zweifacher Ausführung in Lebensgröße Renés Jugendzimmer. Yankee war Anfangs von diesem Anblick nicht begeistert. Auf jedem Heimspiel ist Ren`e vertreten und unterstützt seine ADLER. ....und Wir werden DEUTSCHER MEISTER SEIN...  






Mannschaftsfoto "MAD DOGS" Knaben 2006


Mannschaftsfoto "MAD DOGS" Schüler 2007


Turnier gegen Frankfurt


Wie der Vater... so der Sohn!    Marcus beim Altherrentraining


Sein zweites Zuhause...






Tabellenführer der DEL ADLER MANNHEIM Sieg über Tabellenzweiten ERC Ingolstadt mit 4:2 (2:1, 1:0, 1.1)


Abschied vom Gegner


Abschied der ADLER mit ihren Kindern und UDO dem Maskotchen vom FANBLOCK


Eishockey ist nichts für Warmduscher und Weicheier. Ein richtiger Fan, der wartet bis zum Schluß.




Am 11.01.2008 ist Renè zusammen mit seiner Mannschaft den MAD DOGS Schülern mit den Adlern eingelaufen und durfte vor ausverkaufter Arena 15 Minuten spielen. Resultat ein Bänderriß und komplizierter Beinbruch. Mit monatelangem Liegegips.

Auch Renè hat uns mächtig stolz gemacht. Er hat eine seine Ausbildung angefangen und wie könnte es anderst sein wird er Bodenleger wie sein Papa.




Das Copyright dieser Homepage und Bilder liegen beim Autor. Das Kopieren oder Herunterladen der Bilder ist nur mit Genehmigung durch diesen gestattet. Solltet Ihr Fehler finden könnt Ihr mich gerne verbessern. Die Angaben beruhen auf persönlichen Erfahrungen meiner Zucht, habt Ihr andere Erfahrungen gesammelt, so ist dies gut möglich. Ich distanziere mich vom Inhalt der verlinkten Seiten und wünsche Euch trotzdem noch viel Spaß beim Stöbern.